DE
0221 35505880

Insulinpumpen
Galerie
Indikation zur Insulinpumpenbehandlung

Indikation zur Pumpenbehandlung

Für wen ist eine Insulinpumpe geeignet?

Die insulinpumpentherapie ist teuer und technisch aufwendig und wird von Krankenkassen nach Stellung eines individuellen Antrag genehmigt bei folgenden Indikationen für Typ-1-Diabetiker

  • bei Kindern (fast Standart)                                                                                                        
  • vor und währen einer Schwangerschaft
  • bei ausgeprägtem Morgenannstieg der BZ-Werte (Dawn-Phänomen)
  • Bei ausgepräger Hypoglykämieneigung
  • bei ausgeprägter sportlichen Tätigkeiten
  • ....

aus beruflichen Gründen

  • täglich wechselnden Arbeitsplätzen
  • beruflichen Autofahren
  • Schichtarbeit, bes. mit Nachtdiensten
  • ....

Weitere Vorraussetzungen für die Genehmigung sind

  • eine zuverlässige, regelmäßige Selbstkontrolle. es müssen für 3 Monate lang die BZ-Werte und die Insulindosen vergelegt werden.
  • eine kürzliche durch geführte ICT-Schulung.
  • eine Insulinpumpenschulung sollte begonnen sein.

Bei den meisten gesetzlichen Kassen und deren angegliederten MDK, dem Medizinischen Dienst der Krankenkassen, ist das Zulassungsverfahren nicht immer objektiv nachvollziehbar. So werden von den Kassen eine 3-monatige überkorrekte Führung eines Diabetikertagebuchs verlangt. Wenn darin Etwas fehlt kann der Antrag aus formalen Gründen abgelehnt werden. Diabetikertagebücher werden heutzutage im digitalen Zeitalter von jungen Menschen selten geführt.

Mit der Barmer-GEK haben wir einen Sondervertrag.  Als Diabetologikum DDG mit hohen diabetesspezifischen Qualitätsstandarts gibt es ein vereinfachtes Antragverfahren. Es genügt ein Rezept, wenn wir die Indikation zu einer Pumpembehandlung gestellt haben.

Insulinpumpentherapie

Insulinpumpentherapie

Wir arbeiten mit mehreren Herstellern zusammen, benutzen aber nur Systeme, die wir intensiv kennen und beherrschen und Ihnen auch empfehlen können. Dazu gehören die Medtronic-Pumpen, Paradigm, VEO, 640G, 670G, Accu-Chek Combo, Insight, Mylife Ypso-pump, Omnipod, Dana Diabcare RS, Medtrum A6.
Insulinpumpen wird überwiegend nur von Typ-1-Diabetiker benutzt. Sie erfordern eine internsive Außeinandersetzung mit der Materie und sind für Menschen, die hoffen, der Diabetes lasse sich damit quasi automatisch regeln ohne intensive Auseinandersetzung mit der Materie, eher nicht geeignet.
Wir führen spezielle Kurse zur Insulinpumpenbenhandlung durch. Vor der Entscheidung ob eine Pumpenbehandlung überhaupt in Frage kommt bieten wir regelmäßig Infostunden an. In diesen kömnen sie die verschiedenen Modelle "in die Hand nehmen", die Besonderheiten wie mit und ohne Schlauch, die Handhabungen und Besonderheiten und Möglichkeiten der gebräuchlichen Systeme und die Kompatibilität mit CGM-Systemen, ggf. die Erweiterungsmöglichkeiten wie Loop-Optionen und Perpektiven mit erfahrenen Diabetesberaterinnen und in der Gruppe diskutieren.
Es gibt Insulinpumpen, die möglichst einfach zu bedienen sind. Daneben gibt es Pumpen ohne Schlauch, sogenannte Patchpumpen.
Andere Pumpen kommunizieren mit einem CGM-System und können die Insulinzufuhr bei drohender Unterzuckerung selbstständig unterbrechen.
Auch eine Pumpe, die neben einer Hypoanschaltung m Automodus bei erhöhten Werten die Insulinzufuhr steigert, die Medtronic 670G  ist mittlerweile verfügbar. Es ist ein sehr komplexes System, so das wir für die 670G eine Extra-Info-Stunde eingerichtet haben.
Ev. kommen auch Pumpen, die in Kombination mit CGM und Handy über Algorythmen miteinander kommunizieren, sogenannte APS (Artifiziell pancreasSysteme) auch (hybrid)-loop-Systeme genannt in Betracht. Zumindest sind Insulinpumpen, die solche Optionen bieten zu überlegen. (dies erfordert allerdings einen hohen Aufwand, der zur Zeit nur DIY (do it yourself) zu bewerkstelligen ist.)
Die Diskussion dieser Optionen sprengt allerdings regelhaft den Rahmen einer jeden Sprechstunde. Deshalb haben wir dies in Infostuden und spezielle Kurse gefasst in denen solchen solche spezielle Fragen mit erfahrenen Diabetesberaterinnen erörtert werden können. Unsere Diabetesberaterinnen helfen konkret auch bei der Beantragung.
Die Vorraussetzung für einen positiven Bescheid der Krankenkassen und des MDK (Medizinsichen Dienst der Krankenkasse) sind eine gute Dokumentation der Werte, gute Kenntnisse der internsivierten Diabetesbehandlung (ICT) (relativ aktuell durchgeführter Diabeteskurs) und weitere Erfüllung der Kriterien. Dies kann insgesamt mehrere Monate dauern.
Accu-Chek Inside + Combo

Accu-Chek Inside und Combo

Accheck Inside mit BedienlementDie Inside ist eine bewährte Pumpe, leider nur mit vorgefertigtem Insulinreservoir mit Novorapid Pumpcard, die nur 160I.E Insulin enthalten und damit nur für Menschen mit niedrigem Insulinbedarf geeignet sind. Sie kann direkt oder von einem dazugehörigen Diabetesmanager gesteuert und ausgelesen werden.

 

Für eine eingeschweißte Urlaubspumpe verlangt Roche 120€ Leihgebühr, auch bei Nichtbenutzung.

 

 

Gebräuchlich, auch wegen des Ausbau zum AID-System ist die Accu-Chek Combo, die immer noch geliefert wird und ein Reservoir mit 300E hat.

Dana RS

Dana RS

Dana-RS-anthrazit

Die Dana-RS ist die Weiterentwicklung der Dana-R und IIS-Pumpe. Es ist die erste Pumpe mit guter Remote-Funktion, die komplett per App steuerbar ist, der Dana-Ap, mit Android und IOS Bluetooth Low Energy (BLE).

Sie ist klein (92 x 45 x 20 mm (inkl. Reservoirkappe))  und leicht, 62 g (inkl. Batterie), das Reservoir fasst 300IE beliebiges Insulin. Die Dana-RS ist spritzwassergeschützt. Sie hat 4 Basalraten mit 0,1 l.E./h und 0,01 l.E./h-Stufen bei std. Basalrateneinstellung.

Die Bolus sind gut abgestuft von 0,05 l.E.bis 1,0 l.E mit den üblichen Bolusarten und Boluskaltulator, daneben sind individuelle Boli einstellbar mit Erinnerungsmöglichkeit

Es gibt 21 verschiedene Menü-Sprachen, 3000 Ereignisse können gespeichert werden.

Die 3,6V Batterie soll 3-4- Wochen halten, aber in Deutschland weniger gebräuchlich.

Als Katheter gehen die Orbit Katheter, Easy release,  bzw. alle Katheter mit LuerSystem

Medtronic 640

Medtronic 640

Die640G mit CGM und Contour-link Minimed 640G ist eine Pumpe von Medtronic mit der Option mit einer kontinuierlichen Glukosemessung (CGMS) zu kommunizieren, dem Medtronic Enlite 3 und eine automatischen Schutz gegen Hypoglykämien zu etablieren,die Sogenannte Smart guide-Technologie. Das Reservoir fasst 300IE beliebiges schnelles Insulin.

Sie ist wasserdicht bzw. spritzwassegeschützt, hat mehrere Basalrate, die sehr fein bis zu 0,025E/Stunde angepasst werden könnenn und kennt verschiedene Bolusaarten und 5 Basalraten. Das Display hat eine Vollfarbanzeige mit individueller Helligkeitsanpassung. Das Bolustempo kann eingestellt werden – von „langsam“ bis „schnell“. Der Speicher zur Aufzeichnung von Insulingaben, Blutzucker-Messwerten, Alarmen  wurde erweitert, Ereignismarker sind einstellbar. Die Alarmeinstellungen sind wählbar (Lautstärke – akustisch oder Vibration).

In Kombination mit dem ENlite 3- CGM-System muss die Pumpe 2x tgl. mit dem Blutzucker-Messgerät CONTOUR NEXT LINK 2.4 kalibiriert werden. Es überträgt die Werte direkt an die Insulinpumpe – als Grundlage für den Bolusrechner BolusExpert. Die Bolusabgabe ist per Knopfdruck auch über das Messgerät möglich. Der Lerlauf des BZ kann auf der Pumpe die letzten Stunden abgelesen werden.

Es können nur Infusionssets von Minnimed benutzt werden, das sie keinen Luer.-Anschluß hat.

Sie wird mit einer normalen AA-Lithium-Batterie betrieben.

Omnipod

Omnipod

Omnipod mit PDMDer Omnipod ist eine sogenannte Patch-Pumpe ohne Katheter. sie fasst ein Reservoir von 200E beliebiges Insulin, muss alle 3 Tage gewechselt werden und kann nur mit einem Persönlichen Diabetes Manager, PDM ferngesteuert werden.

In der nächsten Version, die ev. 2020 kommt, plant die Firma eine Zuusammenarbeit mit dem CGM System Dexcom 6 und ein neues PDM, das Omnipod Dash-System, das auch mit Smartphone-Steuerung klappen soll.

Es gibt 5 Basalraten, verschieden Boliarten und die übliches Optionen einer moderne Pumpe.

Wenn mann alle 3 Tage einen neuen Pod mit Insulin per Injektion füllen muss und den Pod wechselt, kommt mam im Monat auf eine Menge Müll. Aber dafür ohne Katheter.

Auch das Omnipod System lässt sich mittlerweile in ein DIY Loop-System aufbauen.

Medtronic 670G

Medtronic 670

Medtronic 670GNun, seit(9-19 gibt es endlich die lang ersehnte Medtronic 670G in Deutschland.

Es ist ein sogenanntes Hybrid-Close-Loop -System. Der Enlite 3 Sensor (CGM-System) kann im Auto-Modus über zu definierenden einen Algorhythmus die Insulinabgabe der Pumpe steuern und bis auf unlogische Extremzustände den Blutzucker in einem möglichst engen Bereich auf minimal 120 einstellen. Dadurch ist die 670 leider wegen sicherheitstechinischer Gründe nicht für Schwangere geeignet. Es wird empfohlen, das Gerät 2-6x tgl. zu kallibirieren, also den Blutzucker kapilläer mit einem speziellem Blutzuckermessgerät (Bayer Contour link) zu bestimmen. Dieser muss mind. alle 12 Stunden, ggf öfter zu bestimmen. Sonst ist der Automodus nicht ausführbar. Und das Gerät funktioniert dann wie die Medtornic 640 "nur" mit automatischer Hypoabschaltung.

Die Handhabung der Medtronic 670 ist dermaßen vielseitig, das wir die Beantragung des Gerätes erst nach einer speziellen ausführlichen Beratung beginnen. In dieser Beratung wird die interessenten intensiv in der Handhabung des 760-er, ihrer vieler Vorteile, aber auch des hohen Aufwands aufgeklärt. Erst danach beginnen wir mit den Formalitäten und Bestellungen. "Es passent" geht die 670 nicht.

Für ungeduldige Menschen, die hoffen die 670 gehe automatisch und stelle den Zucker ohne Aufwand quasi nebenbei ein, ist das System sicher nicht geeignet. Es erfordert mehr Mitarbeit und Zeit als eine "einfache" Pumpe und ist technisch hochkomplex. Mehrere Wochen Einarbeitungszeit werden verlangt.  Zum Beispiel müssen KE (BE)-Faktoren und Korrekturalgorythmen sicher beherscht, laufend überprüft und angepasst werden. Man kann diese Pumpe nicht einfach laufen lassen. Andererseits ist dieses System das kommerziell am weitesten fortgeschrittene System. Bin gespannt, ob es sich gegenüber den Loop-Möglichkeiten durchsetzen kann.

Menschen, die die Pumpe sauber und mit Hilfe einstellen, und dann weitgehend " laufen" lassen, profiteren sehr von dem ausgereiftem System.

Medtrum 6 Touch Care System

Medtrum A6 Touch Care

Die Medtrum ist eine neue Patchpumpe mit PDM und CGMS aus einer Hand. Sie Ist völlig wasserdicht und wird über ein PDM gesteuert. Das Reservoir erfasst 200.IE beliebiges Insulin, wie alle Patchpumpen. Der Batterieteil kann separat getrennt werden .Ideal in Kombination mit eigenem CGM-System C6. Wir hatte die Gelegenheit 2019 es zu testen. Einige mochten es, anderen war das Gehäuse zu eckig und störend beim Drehen im Bett. Das PDM wurde verbesser, jetzt gut bedienbar.

Die Pumpe und das PDM ist gut vernetzbar und konpatibel zu verschieden Wearable, wie Smart-Watches, s. hier.

Mylife Ypso-Pump

Mylife Ypso-Pump

Mylife YpsoPumpDie Ypsopump kommt mit der Absicht, eine einfach zu bedienende Katheterpumpe mit Touchscreen auf den Markt zu bringen.
Das Reservour benutzt vorgefertigte Novorapid Pumpcards , kann aber auch mit anderen  Insulinen selbst befüllt werden mit 160 IE Inhalt. Gewicht 83 Gr. komplett gefüllt. Maße: 7,8 cm × 4,6 cm × 1,6 cm. Die verschiedenen Boli können in Schritten 0,1 U, 0,5 U, 1,0 U und 2,0 U abgegeben werden. Die nur 2 Basalraten können im Schritten con 0 - 40E/St gegebn werden. Die Pumpe kann per Bluetooth die Daten auf Computer oder App weitergeben. Eine Remotefunktion ist noch nicht vorhanden. Die YpsoPumpe arbeitet zusammen mit den Ypsomed-Kathetern.

Next generation der Insulinpumpen

Zur Zeit (2020) überschlagen sich die Entwicklungen: Neue, sehr interessante Pumpen mit CGM, die besser kommunizieren werden hoffentlich bald kommen.

Z.B. die niederländische Kaleido-Pumpe, der Firma ViCentral, die als Hybrid-AID-System geplant ist. Nur der Mahlzeitenbolus und Sportaktivitäten müssen noch manuell eingegeben werden. Sie soll einen selbstlernenden Algorithmus zur Basalrateneinstellung besitzen, der auf verschiedene Bedürfnisse wie Hypovermeidung variabel angepasst weden kann. Der Algorhytmus hierzu kommt von der französischen Firma Diabeloop unter dem Namen DBGL1 und arbeitet mit dem Dexcom G6 CGM-System zusammen. Aus Sicherheitsgründen gehen die Daten auf ein eigenes Device und nicht auf das Smartphone gesendet. Hierdurch werden Akkuprobleme und Probleme mit Smartphoneupdates und "Hacken" der Software vermieden.  Der Algorhythmus wird auch für andere System entwickelt.

Dies könnte die Pumpe der Zukunft werden.

Auch die Tandem X:Slim Pumpe, die ebenfalls mit dem Dexcom G6 CGM zusammenarbeitet, sieht sehr interessant aus. Es gibt allerdings Schwierigkeiten mit der weiteren Entwicklung. ob die Firma die Aussdauer und die finanzielle Stärke hat, die hohen Zulassungshürden zu überwinden ist noch fraglich (Stand: 19-11).

Ebenfalls die Cellnovo hatte großes Potential. Zieht sich allerdings vom Markt zurück (11-19)

Die Pumpen überwinden mühelos die Frage, ob Patch-Pumpe oder Schlauchpumpe besser geeignet sind. sie sind Schlauchpumpe mit ganz kurzem Kathteter, so das sie die Vorzüge beider Systeme vereinigen.

Accu Chek hat eine Patch-Pumpe entwickelt, noch nicht auf dem Markt (1-2020), die Accu chek Solo.

Auch Wellion hat eine Pumpe entwickelt (1-2020).

Kontakt

Diabetes am Ring
Dr. med Matthias Riedel, Sigrid Hermes
Hohenstaufenring 30-32, 50674 Köln
Telefon: 0221 35505880
Mail: Diabetes@Koeln.de

Es werden notwendige Cookies, Google Fonts, Google Maps, OpenStreetMap, Youtube und Google Analytics geladen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und unserem Impressum.